Vergewaltigungsorgie in Deutschland – Täter: “Flüchtlinge” – Nur 10 % werden überhaupt bekannt

Diese Veröffentlichung eines renomierten Think-Thanks dürfte eine sehr hohe politische Sprengkraft besitzen, ist es doch die detailierteste, unzensierte und ungeschminkteste Auflistung aller bekannt gewordener, migrantenverübter Sexualdelikte, die mühsam aus regionalen Presse- und Polzeiberichten zusammengesucht werden mussten. In Anbetracht der ca 200 Verbrechen in nur 2 Monaten bei 90 % Dunkelziffer, ist von rund 12000 Fällen im Jahr auszugehen. 2000 Pro Monat, 33 pro Tag! Dazu kommen noch Körperverletzungen, Diebstahl, Mord, Drogendelikte, Brandstiftungen, uvm. Das wahre Ausmaß der von Merkel eingeschleusten Verbrechen dürfte unsere Vorstellungskraft sprengen.

Den folgenden Artikel, der nur in Englisch veröffentlicht wurde, habe ich ins Deutsche übersetzt. Der englische Original-Artikel sowie eine Übersetzung von Marilla Slominski inklusive der Liste von 152 “Einzelfällen”, ausschließlich sexueller Straftaten von sogenannten Flüchtlingen im Januar und Februar 2018, ist unten verlinkt.

Das Gatestone Institute ist ein internationaler Expertenrat und eine Denkfabrik, die sich der Aufklärung der Öffentlichkeit über die Themen widmet, die die Mainstream-Medien verschweigen, verharmlosen oder über die sie nur unzureichend berichten. Das Gatestone Institute setzt sich ein für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte und informiert die Öffentlichkeit über Bedrohungen der persönlichen Freiheit, Souveränität und Redefreiheit.

  

Deutschland: Vergewaltigungskrise sät immer noch Terror und Zerstörung

Frauen und Kinder auf dem Altar der politischen Korrektheit geopfert

von Sören Kern

 

März 2018 um 5:00 Uhr

Der Direktor des Verbandes der Kriminalpolizei, André Schulz, schätzt, dass bis zu 90% der in Deutschland begangenen Sexualverbrechen nicht in der amtlichen Statistik erscheinen.

“Es gibt eine strikte Anordnung der Behörden, über Verbrechen von Flüchtlingen nicht zu berichten”, sagte ein hochrangiger Polizeibeamter in Frankfurt der Bild. “Nur konkrete Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sind zu beantworten.”

Das Problem der Sexualstraftaten mit Migrationshintergrund wird durch das milde Rechtssystem verschärft, in dem Täter auch bei schweren Straftaten relativ milde Strafen erhalten. In vielen Fällen werden Personen, die wegen Sexualverbrechen verhaftet werden, nach Befragung durch die Polizei freigelassen. Diese Praxis erlaubt es Verdächtigen, weiterhin Verbrechen zu begehen, die praktisch ungestraft bleiben.

Die Vergewaltigungskrise in Deutschland hält unvermindert an. Vorläufige Statistiken zeigen, dass Migranten im Jahr 2017 täglich mehr als ein Dutzend Vergewaltigungen oder sexuelle Übergriffe begangen haben, eine Vervierfachung seit 2014, dem Jahr bevor Bundeskanzlerin Angela Merkel mehr als eine Million überwiegend muslimische Migranten aus Afrika, Asien und dem Nahen Osten nach Deutschland einließ.

Ein Quartalsbericht – Kriminalität im Kontext von Zuwanderung – des Bundeskriminalamtes (BKA) zeigt, dass Zuwanderer in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 3466 Sexualstraftaten begangen haben – das sind rund 13 pro Tag. Die endgültige Kriminalitätsstatistik für 2017 wird erst im zweiten Quartal 2018 öffentlich zugänglich sein. Im Vergleich dazu haben Migranten im Jahr 2016 insgesamt 3404 Sexualverbrechen begangen, das sind etwa neun pro Tag, im Jahr 2015 1683 Sexualverbrechen oder etwa fünf pro Tag, im Jahr 2014 949 Sexualverbrechen oder etwa drei pro Tag und im Jahr 2013 599 Sexualverbrechen oder etwa zwei pro Tag.

Die tatsächliche Zahl der migrantenbezogenen Sexualstraftaten in Deutschland wird jedoch als weitaus höher eingeschätzt als die offizielle Zahl. Die BKA-Daten umfassen beispielsweise nur aufgeklärte Straftaten. Im Durchschnitt werden nur etwa die Hälfte aller in Deutschland in einem Jahr begangenen Verbrechen aufgeklärt (Aufklärungsquote), so die Polizeistatistik.

Der Direktor des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, schätzt, dass bis zu 90% der in Deutschland begangenen Sexualverbrechen nicht in der amtlichen Statistik erscheinen.

Die deutsche Polizei lässt häufig Hinweise auf Migranten in Kriminalitätsberichten aus. Dabei sprechen sie oft von Migrantenkriminellen mit politisch korrekten Euphemismen wie “Südländer”, Männer mit “dunkler Haut” (dunkelhäutig, dunklere Gesichtsfarbe, dunklem Hauttyp) oder einer Kombination aus beidem: “südländische Hautfarbe”. Diese Praxis, die offenbar darauf abzielt, die Angreifer vom Islam abzutrennen, macht es deutschen Bürgern praktisch unmöglich, der Polizei zu helfen, Verdächtige zu identifizieren.

“Es gibt eine strikte Anordnung der Behörden, über Verbrechen von Flüchtlingen nicht zu berichten”, sagte ein hochrangiger Polizeibeamter in Frankfurt der Bild. “Nur konkrete Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sind zu beantworten.”

Die Vergewaltigungskrise in Deutschland hat sich bis ins Jahr 2018 fortgesetzt. Trotz der steigenden Zahl von Menschen werden viele der Verbrechen von den deutschen Behörden und den Medien nicht gemeldet oder als Einzelfall heruntergespielt, offenbar um die Stimmung gegen die Einwanderung nicht zu schüren.

Am 18. Februar wurde eine 33-jährige Frau beim Besuch eines Friedhofs in Bochum vergewaltigt. Der Angreifer überfiel die Frau von hinten und schlug ihr mit einem Stein auf den Kopf, wodurch sie bewusstlos wurde. Dann hat er sie wiederholt vergewaltigt. Die Bochumer Polizei schwieg über die Vergewaltigung, bis sie von der Rheinischen Post unter Druck gesetzt wurde. Danach stellte sich heraus, dass der Vergewaltiger ein verurteilter Sexualstraftäter ist, der an einem “Rehabilitationsprogramm” teilgenommen hatte und dann aus der Haft entlassen wurde.

Die Behörden in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben offenbar Informationen über die Vergewaltigung unterdrückt, um die öffentliche Besorgnis über den Rückfall verurteilter Sexualstraftäter zu verhindern. Die Vertuschung durch die Polizei löste öffentliche Empörung aus. “Die Öffentlichkeit hat meines Erachtens ein Recht darauf zu wissen, dass verurteilte Sexualstraftäter eine echte Gefahr darstellen, wenn sie wieder aussteigen”, sagte ein leitender Detektiv. “Wenn etwas so Schreckliches wie Bochum passiert, muss es beim Namen genannt werden, ohne Wenn und Aber. Wenn so wichtige Informationen der Öffentlichkeit vorenthalten werden, denken die Leute, dass alles in Ordnung ist und die Teilnehmer natürlich nicht zurückfallen werden.” Ein Polizeisprecher sagte, die Mediensperre solle das Opfer schützen: “Wir wissen von Psychologen, dass dies für die Opfer oft sehr stressig ist”. Nach einer Gegenreaktion gab die Bochumer Polizei zu, einen “Fehler” gemacht zu haben.

Am 22. Februar wurde eine 18-jährige britische Studentin auf einer Klassenfahrt nach Berlin von zwei Männern vergewaltigt, nachdem sie von ihrer Gruppe getrennt wurde. Sie war zwei Tage im Krankenhaus. Die Berliner Polizei schwieg über die Vergewaltigung, bis das Mädchen nach Großbritannien zurückkehrte und ihre Eltern sich an die britischen Medien wandten, die über den Fall berichteten. Als die Berliner Polizei auf Informationen der Journalisten Watch drängte, gab sie zu, dass sie zwei Männer wegen der Vergewaltigung verhaftet, aber mangels Beweisen freigelassen hatte (Haftgründe lagen nicht vor).

Am 26. Januar versuchte ein “Asiat oder Nordafrikaner” (orientalisch bis nordafrikanischer Herkunft) eine Studentin an der Goethe-Universität in Frankfurt zu vergewaltigen. Später stellte sich heraus, dass drei weitere Frauen von einem Mann angegriffen wurden, der nach Ansicht der Polizei dieselbe Person ist. Obwohl die Anschläge am 6. Oktober, 29. Dezember und 6. Januar stattfanden, warnten Universitätsbeamte die Studenten nicht davor, dass ein Sexualstraftäter den Campus bis zum 2. Februar, vier Monate nach dem ersten Anschlag, verfolgte.

Am 11. Januar hat ein unbekannter Mann zwei 15-jährige Mädchen in einer U-Bahn in München sexuell missbraucht. Eines der Mädchen schaffte es, ein Foto von dem Mann zu machen, aber die Polizei weigert sich, das Bild öffentlich zu machen. Ein Polizei-Blotter bittet die Öffentlichkeit, ihnen zu helfen, den Mann zu finden, wie folgt beschrieben: “Männlich, 170cm, 20s, dünn, roter Mantel, dunkle Hosen, schwarze Schuhe.”

Am 10. Januar veröffentlichte die Polizei in Magdeburg ein Foto eines “dunkelhäutigen” Mannes (Dunkle Hautfarbe), der am 27. Juni 2017 im Hauptbahnhof eine Frau vergewaltigt und schwer verletzt haben soll. Die Polizei hat nicht gesagt, warum sie mehr als sechs Monate gewartet hat, um das Bild öffentlich zu machen.

Am 4. Januar vergewaltigte ein 24-jähriger Mann eine Frau an einer Schule in Hannover. Die Polizei hat Informationen über die Nationalität des Mannes verdrängt. Bild hat die fehlenden Details ausgefüllt: er kommt aus Albanien. Eine lokale Zeitung, Hannoversche Allgemeine, berichtete zunächst, dass der Mann aus Albanien komme; eine Stunde später “aktualisierte” sie jedoch ihre Geschichte, indem sie das Wort “Albanien” durch “den Balkan” ersetzte.

Viele Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe finden an öffentlichen Verkehrsmitteln oder Verkehrsknotenpunkten wie Bus- und Bahnhöfen statt. Besonders akut ist das Problem in Berlin, wo die Polizei 2017 296 Meldungen über sexuelle Übergriffe auf Busse und Bahnen erhielt, fast doppelt so viele wie 2016, so Bild.

Am 4. März beispielsweise stellte sich ein 30-jähriger Ägypter, der mindestens vier Frauen an oder in der Nähe von U-Bahn-Stationen in Berlin vergewaltigte, nachdem die Polizei Überwachungsfotos von ihm veröffentlicht hatte. Der Mann wählte seine Opfer während der Fahrt in der U-Bahn. Er nahm Augenkontakt mit ihnen auf, folgte ihnen aus der Station und vergewaltigte sie anschließend. Die Berliner Polizei hat Informationen über die Nationalität des Mannes verdrängt. Die Berliner Zeitung füllte die fehlenden Details aus: Er wurde in Ägypten geboren.

Am 28. Februar hat ein 18-jähriger syrischer Asylbewerber mehrere Frauen in einem Zug nach München sexuell missbraucht. Der Mann ging systematisch durch den Zug und betrat die Abteile, in denen die Frauen allein saßen. Er wurde verhaftet, als der Zug am Münchner Hauptbahnhof ankam. Die Polizei sagt, der Mann hat ein langes Vorstrafenregister.

Am 10. Januar hat ein 31-jähriger Asylbewerber aus dem Tschad zwei junge Mädchen in einem Regionalexpress aus Müllheim sexuell misshandelt. Die Polizei sagte, der Mann habe die Maedchen auf dem Bahnsteig schon vor der Abfahrt des Zuges sexuell belaestigt. Nachdem die Mädchen in den Zug gestiegen waren, setzte er sich neben sie und fing an, sie sexuell zu befummeln. Als die Mädchen dann in ein anderes Abteil zogen, folgte er ihnen und griff sie sexuell an. Die Mädchen schlossen sich dann in eine der Toiletten des Zuges ein und riefen die Polizei. Der Mann wurde festgenommen, als der Zug in Freiburg ankam. Die Polizei sagte, dass der Mann – der mehrere ausstehende Haftbefehle für andere Sexualverbrechen hat – einen Tag zuvor verhaftet worden war, weil er eine Frau in einem anderen Zug angegriffen hatte, aber freigelassen wurde.

Es geht noch weiter. Die folgende Auflistung der sexuellen Übergriffe von Migranten ist in verschiedene Rubriken unterteilt. Ich nenne sie hier nur der Anzahl und Eingliederung nach. Schon dabei wir mir übel. Genaue Einzelheiten zu den Verbrechen finden Sie in den verlinkten Seiten weiter unten. Jede Einzelmeldung lässt sich zu ihrer originalen Quelle bei Presse oder Polizei nachverfolgen. Ich erinnere noch mal daran, daß das nur die Fälle sind, die veröffentlicht worden sind. Die Dunkelziffer liegt bei 90 %. Und es sind nur die Monate Januar und Februar.

19 Fälle gab es in den öffentlichen Nahverkehrsmitteln. Diese haben sich inzwischen in alle Teile Deutschlands ausgebreitet

6 Opfer sind Kinder, von denen einige vor ihren Eltern angegriffen wurden.

7 sexuelle Übergriffe gab es in öffentlichen Räumen, von Parks und Schwimmbädern bis hin zu Supermärkten.

5 Opfer wurden auf ihrem Weg von und nach Hause verfolgt und angegriffen.

6 Fälle von Taharush wurden bekannt, einer Praxis, in der Gruppen von Männern Frauen einkreisen und angreifen.

10 entblösten sich Migranten mit exhibitionistischen Tendenzen oder onanierten vor Frauen.

Am 2. Januar beispielsweise haben die Staatsanwälte in Traunstein auf Druck einer lokalen Zeitung einen Fall mit einem 22-jährigen afghanischen Exhibitionisten wieder aufgenommen. Der Mann hat sich wiederholt einem 15-jährigen Mädchen in einem Schulbus ausgesetzt. In einem Fall filmte das Mädchen den Mann, der sich streichelte und seinen erigierten Penis freilegte. Staatsanwälte ließen alle Anklagen fallen, nachdem der Afghane sagte, er kratze sich an seinem Penis wegen eines Juckens”. Nachdem das Münchner Wochenblatt das Video des Mädchens auf YouTube hochgeladen hatte, kehrten die Staatsanwälte um und befahlen dem Mann, vor Gericht zu erscheinen.

8 weitere Fälle sind nach diesem Abschnitt augezählt.

4 Fälle, in denen Migranten nach ihren Sexualverbrechen auch noch die Polizeibeamten angegriffen haben. Sie zeigen oft extreme Respektlosigkeit gegenüber Strafverfolgungsbeamten.

Die Mainstream-Medien in Deutschland schweigen auffallend über die Krise der Migrantenvergewaltigung. Nur die sensationellsten Verbrechen werden von den nationalen Medien behandelt, von denen keine die Punkte miteinander in Verbindung gebracht und über das große Ganze berichtet hat. Dieser Fehler mag erklären, warum die öffentliche Empörung über die sanktionierte Kriminalität, die so viele deutsche Frauen und Kinder heimgesucht hat, sehr gering ist.

Zum Schluß folgt noch die Auflistung weiterer 138 Verbrechen bis zum Ende des Artikels. Ich bin jetzt auch am Ende und veröffentliche die Zeilen nur noch. In Anbetracht von ca 200 bekanntgewordener Verbrechen in nur 2 Monaten bei 90 % Dunkelziffer, ist von 12000 Fällen im Jahr auszugehen. 33 pro Tag! Dazu kommen noch Körperverletzungen, Diebstahl, Mord, Drogendelikte, Brandstiftungen, uvm. Das wahre Ausmaß der von Merkel eingeschleusten Verbrechen dürfte unsere Vorstellungskraft sprengen. Und das ist noch lange nicht das Ende. Gute Nacht Deutschland.

Übersetzung von Marilla Slominski mit einer Liste von 152 “Einzelfällen” nur im Januar und Februar 2018:

https://www.journalistenwatch.com/2018/03/21/die-vergewaltigungsorgie-haelt-an-frauen-und-kinder-werden-auf-dem-altar-der-politischen-korrektheit-geopfert/

Der englische Original-Artikel:

https://www.gatestoneinstitute.org/12066/germany-rape-crisis

Die deutsche Seite des Gatestone-Instituts:

https://de.gatestoneinstitute.org/

Quelle: Steemit

Translate »